Wellnesshotel Auerhahn

Wellnesshotel Auerhahn Website

Wellnesshotel Auerhahn Hotelbewertungen

Wellnesshotel Auerhahn Facebook Fansite

Wellnesshotel Auerhahn auf Google+

Wellness- & Biohotel Alpenblick

Wellness- & Biohotel Alpenblick Website

Wellness- & Biohotel Alpenblick Hotelbewertungen

Wellness- & Biohotel Alpenblick Fansite

Biohotel Alpenblick auf Google+

Kategorie Alpenblick

Kategorie Auerhahn

Fichtennadel Schösslinge sammeln im Schwarzwald

25. Mai 2012
P1030538

Wie jedes Jahr sind heute die Abiturienten des Kolleg St. Blasien zum Schösslinge sammeln im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee.

Die Abschlussfeier wird im Kolleg jedes Jahr gross gefeiert. Dafür spendieren wir als Dankeschön für das sammeln immer den Sekt vom Weingut Engelhof zum Aperitiv.

Die Schösslinge freuen sich, dass sie von lustigen, fröhlichen und singenden jungen Menschen gesammelt werden. Die Verarbeitung findet auch direkt statt.

Ein Teil wird gemahlen für Fichtenschösslinge, der andere Teil für Fichtennadelöl und ein grosser Teil wird eingelegt und zum Tannengeist verarbeitet. Auch in der Küche verwenden wir die edlen Triebe für Fichtel Wichtel Pesto oder Rehrücken im Fichtenmantel.

Unsere Fichtennadel Saltinis werden ebenfalls aus den gemahlenen Schösslingen hergestellt. So jetzt noch die Abschlusskontrolle und dann gibt es ein Abendessen für die Kollegianer.

Mit Fichtel Wichtel Grüssen Ferdinand Thoma.




Wanderungen im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

24. Mai 2012

Hallo, mein Name ist Manuela Wilde und ich unternehme regelmäßig geführte Ganztages- und Halbtageswanderungen zwischen 10 bis 28 km mit unseren Hotelgästen. Da ich auf diesen Touren manchmal auf 15 Gäste achten muss, gehören folgende Utensilien zu meinem Standardgepäck.

  1. Erste Hilfe Set mit Pflaster, Verbandssachen, Schere, Einweghandschuhen,…
  2. Rettungsdecke, diese habe ich glücklicherweise noch nicht benötigt.
  3. Trillerpfeife. In unserer Region zieht im Herbst sehr schnell Nebel auf und so kann ich eine Gruppe gut zusammen halten.
  4. Wanderkarten. Hin und wieder sind Strecken im Wald gesperrt und es müssen Alternativtouren gefunden werden.
  5. Busfahrplan. Die großen Touren sind so gelegt, dass Gäste, welche nicht ganz so viel Ausdauer mitbringen Teilstrecken mit dem Bus fahren können.
  6. Handy mit Fotofunktion für Notsituationen und Schnappschüsse.
  7. Sonnencreme. Die Wandertouren starten alle in Höchenschwand und wir liegen hier auf 1015 m, da sollte man die Sonne nicht unterschätzen.
  8. Sonnenbrille und Basecap als Sonnenschutz.
  9. Regenhülle für den Rucksack, wenn der Tag schon verregnet startet dann gehört auch ein Regenkombi für mich dazu (nicht auf dem Foto).
  10. Fernglas um auf Sehenswertes hinzuweisen.
  11. Taschentücher.

So ausgerüstet kann eine Wanderung starten. Jetzt fehlt nur noch ein gescheites Vesper für die Wanderpausen.

Vielleicht sehen wir uns auf einer meiner nächsten Tour durch den Südschwarzwald!

Manuela Wilde




Nordic Walking Auerhahn Team als grösste Gruppe in Schluchsee

13. Mai 2012
Nordic 2012 055

Wie jedes Jahr fand am 12. Mai der Nordic Walking Schluchseelauf statt. Wie die letzten Jahre hat das Team Wellnesshotel Auerhahn mit 135 angemeldeten Läufern die grösste Gruppe gestellt.

Für den ersten Preis gilt da nicht die Bestzeit s0ndern die grösste Gruppe erhält die Belohnung.

Die Zeit wird natürlich gemessen, damit jeder am Ziel seine gelaufene Bestzeit erfährt. Unterwegs sind aber alle sehr ehrgeizig und es wird nicht gerne gesehen, wenn man ständig überholt wird. Da ist man auch bereit etwas schneller zu laufen und die Stöcke fest ab zu stossen. Man spürt bereits am Start den Wetteifer.

Als Belohnung werden die Läufer des Team Wellnesshotel Auerhahn am Abend immer zu einem Buffet eingeladen. Da kann dann nochmals über den Lauf philosphiert werden und manch einer nimmt sich dann vor für das nächste Jahr mehr zu trainieren, damit er seine Bestzeit im nächsten Jahr verbessern kann.




Die Wandersaison im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee hat im Mai begonnen

4. Mai 2012
P1020659

Bei traumhaftem Wetter starteten wir gestern am 3.5. mit der ersten Wanderung. Wir sind am vormittag um 10.00 Uhr mit unserem Wanderbus Richtung Staumauer gefahren. Von der Staumauer aus sind wir dann über die sanften Schwarzwald Hügel an  St. Blasien und Häusern vorbei nach Höchenschwand gewandert.  Unterwegs fanden wir frische Morcheln und bereits einige Wildkräuter, die im Salat hervorragend schmecken. Die ersten Tannenschösslinge blinzeln ins Sonnenlicht und der Huflattich sieht lecker aus.

Im Bio und Wellnesshotel Alpenblick labten wir uns dann am vegetarischen Bio Buffet, bevor uns der Wanderbus wieder abholte.

Zukünftig machen wir 3 geführte Wanderungen in verschiedene Richtungen pro Woche.  Mit freundlichen Grüssen Ferdinand Thoma




Fichtel Wichtel Uniformen im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee

29. April 2012
Fichtel Wichtel Wellness

Die Hauswirtschaft mit ihren Mitarbeiterinnen, die immer um das Wohl der Gäste im Zimmerbereich zuständig  sind, sind jetzt mit Fichtel Wichtel grünen Uniformen eingekleidet. Ein wunderschönes Grün, dass ist Wellness für die Augen und passt wunderbar zum Wellnesshotel Auerhahn. Die Damen sehen darin auch sehr gut gekleidet  aus.  Das triste blau- weiss gestreifte, das es wahrscheinlich schon vor hundert Jahren in jedem Hotel gab, hat jetzt bei uns ausgedient.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an das ganze Team, das von Elke Tippmann geleitet wird. Ohne die guten Feen könnte ein Hotel gar nicht existieren. Mit Fichtel Wichtel Grüssen Ferdinand Thoma




Kuh auf neuer Terrasse im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee

22. April 2012
P1020592

Als Blickfang haben wir bei unserer neuen Terrasse vor der Röschtibeiz eine echte Schweizer Kuh als Blickfang aufgestellt. Wie Ihr auf dem Bild erkennen könnt, ist die Kuh ganz rot mit richtigem Schweizer Kreuz auf dem Bauch. Interessant wäre natürlich, wenn wir von unserer Vreni nun auch rote Milch bekommen würden. Unser Haustechniker Thomas Gross hat seine Vreni in Schaffhausen abgeholt, verzollt und auch vorsichtig aufgestellt.

Am Sonntag, denn 22. 4. stand Vreni trotz Terrassenbestuhlung im dichten Schneetreiben. Thomas Gross hat sich schon überlegt, ob er Ihr wohl einen Pullover stricken soll aber ich ermahnte Ihn dann seinen technischen Arbeiten im Hotel nach zu gehen.   Grüsse aus dem Schnee Ferdinand Thoma

 




Unsere Ernährungsphilosophie im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

22. April 2012
Rösti Nikon 004

Nahrung soll Leben erhalten und Leben vermitteln. Deshalb sollten wir auch nurLebensmittel in unser Innerstes aufnehmen. Lebensmittel sind hochwertige, natürlich belassene Produkte. Biologisch angebaute, frische und saisongerechte Lebensmittel sind dafür die beste Voraussetzung. Werden Lebensmittel mit Konservierungsstoffen haltbar gemacht, oder mit chemischen Substanzen wie Aromastoffen und Geschmacksverstärker versetzt, verändert sich der substantielle Wert. Bei industrieller Bearbeitung oder vermeintlicher Veredelung jeglicher Art werden Produkte hoch raffiniert zu Fertigprodukten abgewertet. So entstehen hier neue anorganische Verbindungen minderwertiger Qualität.

Gesundheit können wir aber nur mit hochwertigen organischen Lebensmitteln erhalten. Die vielfältigen heutigen Zivilisationskrankheiten sind eine Folge falscher Ernährung und zuwenig Bewegung. Die raffinierten Nahrungsmittel sind in der Energiedichte gemessen an der heutigen Bewegungsbereitschaft viel zu hoch. Raffinierten Nahrungsmitteln fehlen die notwendigen Ballaststoffe für eine gesunde Darmtätigkeit (Peristaltik) und die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe zur gesunden Verstoffwechslung unter Berücksichtigung des Säure-Basen-Haushalts.

Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung sollte über Saisongerechte, regionale und möglichst biologisch angebaute Produkte gewährleistet sein.

                                                                                        Ferdinand Thoma Wellnesshotel Auerhahn und Bio und Wellnesshotel Alpenblick




Unser Salz in der Suppe im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

7. April 2012
P1020305

Das Salz nicht gleich Salz ist, weiss fast jeder. Trotzdem machen wir uns keine Gedanken über das Kochsalz oder Tafelsalz im Regal beim einkaufen.

Die Salze unserer Erde sind sich alle ähnlich. Sie bestehen zu 92 bis 96 % Natriumchlorid und bis zu 84 Mineralstoffen. In natürlicher Form, das heisst nicht gebleicht, ohne chemische Zusätze und nicht erhitzt ist Salz essentiell, das bedeutet lebensnotwendig.

Über 90 % des abgebauten Salz sind für industrielle Zwecke. Die Industrie benötigt aber das reine Natriumchlorid. Somit wird dem natürlichen Salz die Mineralstoffe entzogen, diese stören chemische Prozesse.

Wenn wir jetzt glauben, dass unser Tafel oder Kochsalz separat abgebaut wird, um die natürlichen Verbindungen zu erhalten, dann täuschen wir uns. Dem Natriumchlorid wird in einer als Beimischung deklarierten Chemiecocktail die fehlenden Mineralstoffe wieder hinzugefügt. Zudem werden chemische Mittel zum Bleichen eingesetzt, damit das Salz seine unnatürliche, weisse Farbe erhält.

Selbstverständlich wird es auch hoch erhitzt, damit die im Soleverfahren gewonnene Flüssigkeit wieder verdunstet. Für die Rieselfähigkeit, damit das anorganisch gewordene Produkt nicht klumpt in den bundesweiten Küchenschränken werden  zusätzliche Substanzen hinzugefügt wie Magnesiumcarbonat oder Natriumhydrogencarbonat.

Der Mensch benötigt pro Tag 5 – 7 Gramm natürliches Salz. Bei uns liegt der pro Kopfverbrauch bei 12 – 14 Gramm. Umso wichtiger ist dann die Einnahme von einem unerhitzten, organischen und naturbelassenen Salz. Das überhöhter Salzkonsum zu Bluthochdruck führen kann, trifft höchstens für anorganische Verbindungen zu, wie unser handelsübliches Kochsalz oder Tafelsalz. Ausserdem ist diese Aussage in keinster Weise wissenschaftlich dokumentiert oder nachgewiesen. Das beruht lediglich auf einer Annahme.

Auch die Beigabe von Fluor oder Jod ist absolut unnötig und nicht gesundheitsförderlich. Es gibt mehrere Studien zu diesem Thema. Das Jod wurde erstmalig in der Schweiz beigefügt und wird heute auch in Deutschland angeboten, obwohl die Jodkonzentration in Lebensmitteln die letzten  Jahre stark zugenommen hat und die Gefahr von Schilddrüsenerkrankungen in Bezug auf Kropfbildungen weltweit kein Problem mehr darstellen, wird immer noch über uns bestimmt. Nur schon die Tatsache, dass die Menge an Jod und Fluorbeigaben auf den normalen Verbrauch von 5 – 7 Gramm Salz pro Tag berechnet ist, obwohl wir mittlerweile die doppelte Menge konsumieren, zeigt uns ganz klar eine massive, angeordnete Überdosierung, die eine gesundheitliche Gefahr darstellen kann. Fluor ist ein hoch giftiges Halogen und wird wegen dem Verdacht Krebs zu erregen bereits von Zahnärzten abgelehnt.

Was für ein Salz verwenden wir im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand?

Ein Salz, das im Bergbau natürlich abgebaut wird, nicht gebleicht wird und keine Zusatzstoffe enthält.

Das bekannteste ist das Himalayasalz, das von Hand abgebaut, mit Quellwasser gewaschen und an der Sonne getrocknet wird. Es wird nicht erhitzt und enthält keinerlei Beimischungen.

Das Himalayasalz entstand vor mehreren hundert Millionen Jahren durch Austrocknung der damaligen Meere und Eruptionen.

Darum entspricht es in der Reinheit auch der damaligen Zeit.

Das heutige Salz unserer Meere entspricht einer ähnlichen Zusammensetzung, erfüllt aber nicht mehr diesen Reinheitsgrad.

Grosse Fische aus Atlantik oder Mittelmeer werden heute auf ihren Gehalt an Quecksilber überprüft, bevor sie die Grenze überschreiten können. Das Gesundheitsamt weist regelmässig mit Quecksilber und anderen Schwermetallen verseuchte grosse Fische zurück, weil Sie die menschliche Gesundheit gefährden können. Mit diesem Bewusstsein ist es fast selbstmörderisch, sich solchen Gefahren freiwillig aus zu setzen. Ich verzichte gänzlich auf Meersalz und verwende ausschliesslich von Hand abgebautes Stein oder Kristallsalz aus dem Himalya, Persien, Österreich und Berchtesgaden. Selbst auf die schriftliche Anfrage in Bayern nach jährlich 40 Tonnen natürlichem Salz ohne Zusätze erhielt ich die Antwort: Wir verkaufen kein Salz ohne Zusätze. Vielleicht ist das bei dem industriellen Ablauf und Gewinnung auch gar nicht möglich. Schade, ökologisch wäre es sinnvoller ein Salz aus der Heimat einzusetzen, als über die Weltmeere in Containern zu verfrachten.




Tiermilch im Wellness Hotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

6. April 2012
P1070136

 

Milch wird fälschlicherweise als wertvolles Lebensmittel dargestellt.

Wir behaupten: Milch ist ein Genussmittel und kein Lebensmittel.

Genussmittel sind nicht für den alltäglichen  Verzehr gedacht.

Die Inhaltsstoffe der Milch sind eigentlich jedem oberflächlich bekannt. Wissenschaftlich werden immer nur die Nährstoffe als Solches erwähnt wie Fett, Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Milchzucker und nicht die eher bedenklichen, natürlichen Stoffe, die unsere Gesundheit stören.

Bedenklich sind die Immunglobuline, die mit der Milch weiter gegeben werden aber  für das Kalb gedacht sind um dessen Immunsystem aufzubauen und zu stärken. Natürlich gehört der Mensch auch zu der Gattung der Säuger aber unsere Immunglobuline sind nicht vergleichbar mit denen der Kuh, der Ziege oder dem Schaf. Wenigstens habe ich noch nie einen Menschen mit sichtbaren Hörnern gesehen. Die tierischen Immunglobuline sind auch für den rasanten Anstieg von verschiedenen Allergien verantwortlich. Kinderärzte empfehlen jungen Müttern nach dem abstillen ja keine Tiermilch zu verabreichen, damit der Säugling eine Chance hat sein eigenes Immunsystem aufzubauen und zu stärken.  Ernährungswissenschaftler empfehlen Milch nur unregelmäßig zu genießen. Calcium Abbau in den Knochen wird durch zu viele Milchprodukte eher gefördert als gelindert. Milchprodukte können uns übersäuern. Der Körper benötigt Mineralstoffe um diese Säure zu neutralisieren. Wenn die Übersäuerung steigt, dann kann Calcium aus den Knochen ausgelöst werden um die Neutralisation zu gewährleisten. Fazit: je mehr Milch, je mehr Säure, je mehr Calcium Abbau. Natürlich kann auch Magnesium zur Säureneutralisation verwendet werden. Dann haben wir nachts Krämpfe in den Füssen oder Beinen, weil dann dieser Mineralstoff dem Muskel fehlt. Wenn wir dann Magnesiumpräparate zu uns nehmen, dann ist der Schmerz weg aber das Problem nicht gelöst.

Bei der heutigen Ernährung, die uns im Überfluss zur Verfügung steht und die Energiedichte viel zu komplex ist, da ist Milch nicht mehr unbedingt lebensnotwendig. Durch das Milchfett und den Milchzucker steigt auch das Risiko von Übergewicht. Übergewicht ist dann wiederum der Nährboden für viele Zivilisationskrankheiten.

Wenn Sie Milchprodukte genießen möglichst Demeter oder Bio) , dann ist ein schöner Käse mit Gschwellti oder Vollkornbrot wirklich purer Genuss. Oder auch mal ein Fondue oder Raclette. Denken Sie an den letzten Fondue oder Racletteabend zurück und überlegen Sie wie Sie sich nach dem opulenten Mahl fühlten.

Für die Verwendung in der Küche gibt es Alternativen wie Kokosmilch, Hirsemilch, Mandelmilch oder auch Hafermilch. Verwöhnen Sie Ihre Familie am Sonntag mit einer frisch gekochten Schoggicreme und verwenden Sie als Grundlage Kokosmilch. Mit ein paar Bananenwürfel und gerösteten Mandelsplittern wird das ein Hochgenuss.




Der Sommer im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee

4. April 2012
P1020390

Der Sommer im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee naht mit grossen Schritten. Auf 940 m Höhe mit einem wunderschönen Blick auf den Schluchsee geniessen wir die kühlere Luft. Wenn es im nahen Freiburg weit über 30 Grad hat, dann messen wir in Schluchsee generell bis zu 7 Grad weniger.

Unsere Gäste suchen dann immer die Terrassenplätze auf. Bisher hatten wir ein kleineres Angebot an Terrassenplätzen. Jetzt rüsten wir aber auf, damit zukünftig Passanten und Hotelgäste die frische Schluchseeluft geniessen können.

Vor unserem neu eröffneten Restaurant Tannenzäpfle als Röschtibeiz bauen wir eine Terrasse mit 40 Sitzplätzen, damit der Wanderer oder Segler auch einen Imbiss einnehmen und seinen Durst mit dem Tannenzäpfle Bier von Rothaus löschen kann.

Genuss pur an der frischen Luft.                                                                                                                 Mit freundlichen Grüssen Ferdinand Thoma