Wellnesshotel Auerhahn

Wellnesshotel Auerhahn Website

Wellnesshotel Auerhahn Hotelbewertungen

Wellnesshotel Auerhahn Facebook Fansite

Wellnesshotel Auerhahn auf Google+

Wellness- & Biohotel Alpenblick

Wellness- & Biohotel Alpenblick Website

Wellness- & Biohotel Alpenblick Hotelbewertungen

Wellness- & Biohotel Alpenblick Fansite

Biohotel Alpenblick auf Google+

Der Autor
Ferdinand Thoma
Hoteldirektor

Kategorie Alpenblick

Kategorie Auerhahn

fthoma

Autor: Ferdinand Thoma

f.thoma@auerhahn.net . Website

Ferdinand Thoma ist Eidg. dipl. Küchenchef, Säure-Fasten-Praktiker, geprüfter Wellnesstrainer und Nordic-Walking-Trainer. Jahrelang unterrichtete er als Fachlehrer für Ernährung. Seit 1993 führt er das Wellnesshotel Auerhahn am Schluchsee. Im Jahre 2000 kam das Bio- & Wellnesshotel Alpenblick dazu. Seine Kenntnisse an den Zusammenhängen zwischen Gesundheit und Ernährung gibt er als Fachreferent und in seinem Buch „Die vier Säulen der Gesundheit“ weiter.

Gesundheit durch Bewegung

29. Juli 2017
IMG-20170724-WA0087

Mitarbeiter Nordic Walking Event zum Wohle der Gesundheit im Juli 2017.

Alle Jahre wieder schreiben wir für unsere Mitarbeiter vom Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand und vom Wellnesshotel Auerhahn am Schluchsee einen Nordic Walking Event aus.

Dieses Jahr meldeten sich 17 Personen an und liefen trotz strömendem Regen am ersten Tag 16 Kilometer und am 2. Tag 14 Kilometer. Der Spruch: es gibt kein schlechtes Wetter sondern nur die falsche Kleidung hat sich voll bestätigt.  Es war sportlich, lustig,  gemütlich und einfach toll. Etwas Muskelkater war am zweiten Tag bei fast jedem vorhanden. Die trainierten Wellnesstrainer liefen uns den Berg hoch natürlich davon aber wir haben uns alle tapfer geschlagen.

Wir wollten eigentlich auf 2650 Meter Höhe wie jedes Jahr. Wir haben uns aber für die unteren Bereiche entschieden, weil es auf dieser Höhe schneite und man den Berg im dichten Nebel nicht sehen konnte. Mit 17 Personen war uns das zu riskant.

Frische Luft, Sauerstoff und Bewegung. Das benötigt natürlich Energie. Darum ist am Abend ein gemütliches Beisammensein mit einem guten Essen Pflicht.

Ich freue mich schon wieder auf 2018. Sportliche Grüsse Ferdiannd Thoma.




Google Maps

fthoma
Kommentare deaktiviert

Abnehmen, Pfunde purzeln lassen und trotzdem schlemmen?

4. Juli 2016
20160607_161314

Genussvolle Abnehmwoche ab 1. August: (Nicht für Vegetarier oder Veganer geeignet)

Abnehmen ohne Jojo Effekt und schlemmen? Geht das?

Im Wellnesshotel Auerhahn am Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand geht das!

Das Prinzip ist ganz einfach. Wir servieren Ihnen Menus mit bis zu vier Gängen mit reichlich Eiweiß und wertvollen pflanzlichen Ölen. Wir verzichten auf die Kohlenhydrate und servieren Ihnen keine Beilagen wie Nudeln, Kartoffeln oder Brot. Dafür Gemüse, Salate, Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte.

Nach 2 bis 3 Tagen stellt Ihr Stoffwechsel um und produziert im Fettstoffwechsel Energie für den täglichen Bedarf. Wenn Sie sich konsequent an die servierten Menus halten und nicht zwischendurch Süßigkeiten zu sich nehmen. Kohlenhydrate sind nicht essentiell, das heißt nicht lebensnotwendig.     Ein Gramm Kohlenhydrat pro Kilo Körpergewicht ist zwar erlaubt aber das ist ja bereits in Gemüsen, Früchten, Milchprodukten und im Eiweiß Brot enthalten.

Das Basenpulver für morgens und das Basenpulver für abends ist für Ihren Basenhaushalt sehr wichtig, denn übersäuerte Menschen können nicht abnehmen. Nehmen Sie konsequent am Aktivprogramm teil und führen Sie es zu Hause weiter fort, damit sich nach ca. 3 Wochen auch Ihr Grundumsatz erhöht und das Abnehmen noch leichter wird.

Anwendungen zur  Abnehmwoche:

Körperfettmessung, Stoffwechselmessung, Acidosana Massagen, Qi Mo Tion Massage, Packungen, Basenbäder, und Turmalindom (ab 1. August 2016) Anwendungen.

Sonntag:       Anreise, wiegen und Messungen mit Einführungsgespräch.

Montag:       Acidosana Massage, Basenbad, Turmalindom

Dienstag:      Basische Packung, Turmalindom

Mittwoch:    Qi Mo Tion Massage, Turmalindom

Donnerstag:            Turmalindom

Freitag:         Acidosana Massage, Basenbad

Samstag:      Qi Mo Tion Massage, Turmalindom, wiegen

Den wirkungsvollen Turmalindom erhalten wir ab Ende Juli 2016.

Willkommen zum abnehmen und schlemmen Ferdinand Thoma





Als Single im Schwarzwald Urlaub machen?

2. Juli 2016
20141028_155656_resized

Im Schwarzwald Urlaub machen und als Single trotzdem unter Freunden Urlaub zu machen, das ist im Wellnesshotel Auerhahn am Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick  in Höchenschwand zu jeder Jahreszeit möglich.

Das ist ganz einfach möglich, denn unser Aktivprogramm im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick findet jeden Tag statt. An 365 Tagen im Jahr wechseln sich 5 fest beschäftigte Bewegungsprofis als Wellnesstrainer zwischen den Häusern ab. Auf unserer Homepage finden Sie jede Woche unser Aktivprogramm bereits am Freitag in der Vorwoche unter http://www.auerhahn.net/aktivitaeten-sporthotel-schwarzwald/ im Wellnesshotel Auerhahn und unter http://www.alpenblick-hotel.de/aktivitaeten-sporthotel-schwarzwald/ im Bio und Wellnesshotel Alpenblick.

Täglich Wassergymnastik, Nordic Walking, Entspannungsübungen oder Fascientraining, Yoga und vieles mehr. Im Winter Schneeschuhwandern und vom Frühjahr bis zum Spätherbst tolle Wanderungen in der herrlichen Natur des südlichen Hochschwarzwald, das sind stimmungsvolle Erlebnisse in kleinen Gruppen. Das fördert nicht nur die Gemeinsamkeiten, das bringt auch Bewegung in den Alltag, so dass man auch im Urlaub nicht zu viele Pfunde aufbaut. Außerdem bringt der zusätzliche Sauerstoff unseren Stoffwechsel in Schwung. Langeweile kennen wir nicht!

Gemeinsame Erlebnisse fördern die Freundschaft.

Bis bald Ferdinand Thoma




Schwarzwald oder Schwarzdschungel ?

1. Juli 2016
20160630_131313

Den Regen der vergangenen Wochen lieben Schwarzwaldurlauber im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand nicht so sehr.

Aber die Pflanzen im Naturpark lieben ihn nach dem trockenen Herbst sehr. Unglaublich wie grün alles ist. Gross wachsende Pflanzenarten sind dieses Jahr noch grösser. Alles wuchert um die Wette. Ich schätze die vielfach unberührte Natur mit vielen Wildkräutern oder seltenen Orchideen. Wenn man sich auskennt ist ein grüner Smoothie mit frisch gepflückten Wildkräutern ein wahrer Genuss.

Vitamine, Mineralstoffe, Chlorophyll und das alles in einem leckeren Getränk. Was will man mehr. Vorsicht es gibt auch weniger gesundheitsfördernde Pflanzen. Also nur die pflücken die man kennt. Am einfachsten ist die Brennnessel, die kennt fast jeder, am spätesten nachdem man den Strauch liebevoll gestreichelt hat.

So und hier noch ein ganz einfaches Rezept:

Grüner Smoothie:  4 Personen

 Zutaten:

0.2 l Apfelsaft naturtrüb

0.2 l gehacktes Eis

1    Birne entkernt, ungeschält

50 g Brennnesseln, 100 g Wildkräuter

Zubereitung:

Alle Zutaten im Smoothiemixer auf dem Programm : Green Smoothie mixen.

Ein Smoothiemixer hat mindestens 30000 U/min. Nur so werden die Zutaten richtig aufgeschlüsselt. Normale Mixer oder Stabmixer können das nicht.

Zum Wohle Ferdinand Thoma




Sind Veganer bessere Menschen?

5. Juni 2016

Ernährungsphilosophie, sind Veganer bessere Menschen?

Nahrung soll Leben erhalten und Leben vermitteln. Deshalb sollten wir auch nur Lebensmittel in unser Innerstes aufnehmen. Lebensmittel sind hochwertige, natürlich belassene Produkte. Biologisch angebaute, pflanzliche, frische und saisongerechte Lebensmittel sind dafür die beste Voraussetzung. Werden Lebensmittel mit Konservierungsstoffen haltbar gemacht, oder mit chemischen Substanzen wie Aromastoffen und Geschmacksverstärker versetzt, verändert sich der substantielle Wert. Bei industrieller Bearbeitung oder vermeintlicher Veredelung jeglicher Art werden Produkte hoch raffiniert zu Fertigprodukten abgewertet. So entstehen hier neue anorganische Verbindungen minderwertiger Qualität.

Gesundheit können wir aber nur mit hochwertigen organischen Lebensmitteln erhalten. Die vielfältigen heutigen Zivilisationskrankheiten sind eine Folge falscher Ernährung und zuwenig Bewegung. Die raffinierten Nahrungsmittel sind in der Energiedichte gemessen an der heutigen Bewegungsbereitschaft viel zu hoch. Raffinierten Nahrungsmitteln fehlen die notwendigen Ballaststoffe für eine gesunde Darmtätigkeit und die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe zur gesunden Verstoffwechslung unter Berücksichtigung des Säure-Basen-Haushalts.

Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung sollte über Saisongerechte und möglichst biologisch angebaute Produkte gewährleistet sein. Gemüse und reife Früchte sind die Basenträger in unserer Ernährung.

Fleisch, Fisch und Milchprodukte sind Genussmittel und gehören nicht auf den Speiseplan. Die vermeintliche Verfeinerung aller Speisen mit Milchprodukten lässt unseren Säure-Basen-Haushalt aus dem Gleichgewicht geraten. Dazu gehören natürlich auch Fisch und Fleisch als tierisches Eiweiß, das in viel zu großen Mengen konsumiert wird. Rohkost über den Tag genossen sichert uns die Versorgung mit lebenswichtigen Enzymen und vielen sekundären Pflanzenstoffen, die ihre Regelfunktion im Stoffwechsel haben. Abends sind gedünstete Früchte und gekochtes Gemüse leichter verdaulich als Rohkost. Bei der täglichen, lebensnotwendigen Flüssigkeitsversorgung ist unser Körper auf Wasser angewiesen. Alle anderen Getränke sind Genussmittel und nicht für die Flüssigkeitsversorgung geeignet. Als Transport – und Lösungsmittel erfüllt Leitungswasser am Besten die wichtige Aufgabe in unserem Körper (in unseren Breitengraden). Wasser mit Kohlensäure ist ein für Jahre haltbar gemachtes, anorganisches Produkt, dem jegliche Lebensgrundlage durch die Kohlensäure entzogen wurde. Beim Versetzen mit Kohlensäure unter 1.5 bar Druck entweicht die Lebensgrundlage, der gebundene Sauerstoff. Die bewusste Ernährung und Bewegung sichert uns die Gesundheit bis ins hohe Alter.

Grundzubereitungsarten, Saisonkalender, Rezepte

Grundzubereitungsarten

In einer gesunden Vitalküche werden nicht alle Grundzubereitungsarten für Lebensmittel

angewendet. Fritieren ist als Genussmittel ab und zu erlaubt, ist aber keine gesunde Zubereitung, weil viel zu viel gehärtetes oder gesättigtes Fett mit im Spiel ist. Das Fritiergut nimmt bis zu 10% an Eigengewicht vom Fritierfett auf.

Folgende Zubereitungsarten sind empfehlenswert:

Dünsten, Pochieren, Braten mit Pflanzenöl, Grillieren bedingt, Dämpfen, Backen im Ofen, Garen im Römertopf.

Nicht zu empfehlen sind: Wie bereits erwähnt das Fritieren, Kochen in viel Wasser, Gratinieren, Braten in tierischem Fett wie Gänse oder Schweineschmalz, garen in der Mikrowelle.

Grundzubereitungsart Bedeutung und Verwendung
Dünsten in einer Schwenkpfanne mit ganz wenig Gemüsebrühe, möglichst zugedeckt garen. Gemüse, Pilze,
Pochieren in einer Flüssigkeit unter dem Siedepunkt schonend garen. Nicht ideal für Gemüse,Pilze und Getreide.
Braten in Öl, bei Temperaturen bis 160 Grad eine schonende Zube-reitungsart (Gemüse, Pilze, Kartoffeln)
Grillieren ist für Gemüse völlig unproblematisch, die im Gemüse enthaltenen Zuckerstoffe werden geröstet.
   
Backen im Ofen für Backwaren, Kartoffeln,Pilze, Gemüse, (Ofengemüse)
Dämpfen ohne Druck hervorragend für Gemüse, Reis, Getreide und Kartoffeln. Der große Vorteil ist die geringe Verwendung von Fett und das Gargut kann nicht auslaugen, da es nicht mit Wasser in Berührung kommt. Ein kleiner Nachteil ist die fehlende Würze, die mit Dampf nicht übertragen werden kann. Bei Spargel kann man die Würze beispielsweise mit warmem und gewürztem Olivenöl nachholen.
Garen im Römertopf stellt eine interessante Geschmackskomponente für Schmorgemüse dar

Tiermilchprodukte in unserer Ernährung

Tiermilch enthält viele wertvolle Nährstoffe wie: Mineralstoffe, Vitamine, die eigentlich die unproblematischen Komponenten darstellen. Dann müssen wir aber auch die Nährstoffe berücksichtigen, die effektive gesundheitliche Probleme verursachen. Das sind Immunglobuline, tierisches Fett, Milchzucker und tierisches Eiweiss.

Immunglobuline:

Das sind die Globuline, die dem kleinen Kalb helfen sein eigenes Immunsystem aufzubauen. Sie stören das menschliche Immunsystem in höchstem Masse, denn was für das Kalb gut ist, ist nicht für den Menschen gedacht. Wir haben ja schließlich auch keine Hörner. Viele Allergien sind auf den übermäßigen Konsum von diesen tierischen Immunglobulinen zurückzuführen. Wenn Sie bei Heuschnupfen auf Milchprodukte verzichten, ist Ihre Allergie nur noch halb so schlimm. Außerdem verschleimen die oberen Atemwege. Bei Asthma sollte man generell auf Milchprodukte verzichten.

Milchzucker:

Viele Menschen leiden unter Laktoseintoleranz. Das ist die Unverträglichkeit von Milchzucker. Der Verlauf der Symptome ist anfänglich sehr schleichend und viele wissen gar nicht, dass sie darunter leiden. Das Enzym Laktase ist für die Verdauung von Laktose wichtig. Bei uns Nordeuropäern hat eine evolutionäre Mutation stattgefunden. Das heißt, daß wir im Normal-fall diese Laktose bis ins hohe Alter verdauen können, obwohl wir aus der Familie der Säuger sind und nach dem Säuglingsalter sich die Produktion von Laktase normalerweise einstellen würde. Es gibt aber bereits kleine Kinder, bei denen dieses Enzym von Anfang an fehlt, dann zeigen sich die unmittelbaren Folgen wie Durchfall und Erbrechen. Erwachsene, bei denen sich mit zunehmendem Alter die Laktaseproduktion einstellt, haben mildere Symptome wie Blähungen, Übelkeit und auch Durchfall. In diesem Falle ist der Verzicht absolut strikte einzuhalten.

Milchfett:

Fett ist ein Geschmacksträger in unseren Lebensmitteln. Vielleicht konsumieren wir deshalb pro Kopf mehr als das Doppelte an Fett als wir das aus ernährungsphysiologischer Sicht eigentlich müssten. Die Folgen davon sind Adipositas bereits im Schulalter. Sehen wir uns auf den Pausenhöfen um, wie dick und übergewichtig die Kinder sind und sehen gleichzeitig, was sie in sich hinein stopfen und dazu trinken, dann müssen wir uns fragen, ob die Milch als Durstlöscher überhaupt ihren gesunden Stellenwert mit 3.8 % Gehalt an tierischem Fett noch inne hat. Fett in der Ernährung muss sein aber bitte pflanzlich, denn viele Vitamine sind ja wie wir wissen fettlöslich. Da esse ich bewusst Fett und nicht in versteckter eingebundener Form mit der einfachen Entschuldigung Fett ist halt ein Geschmacksträger. Gerade in gewerblichen Küchen ist das ein tägliches Schlagwort um vermeintlich höchsten Gaumengenuss zu gewährleisten.

Milcheiweiß:

Das Milcheiweiß stellt wohl die problematischste aller Substanzen in der so vermeintlich gesunden Milch dar. Die nachfolgenden Ergebnisse stützen sich teilweise auf eigene Erfahrungen und dann auf die Theorie von Dr.med. A.H. Barth.

Wie schon erwähnt, sind wir aus der Familie der Säuger. Wir sind weltweit die einzigen Säuger, die bis ins hohe Alter die vermeintliche gute Milch zu uns nehmen und dabei noch der irrigen Annahme sind, dass wir unsere Milch zwecks Bedürfnis an Calcium unbedingt täglich trinken müssen. Asiaten trinken auch keine Milch und rollen trotzdem nicht als Fleischklumpen ohne Knochen durch die Strassen. Früher haben sogar Mediziner bei Osteoporose empfohlen, täglich Milchprodukte zu konsumieren, obwohl Ernährung für die Medizin kein Studienfach ist. Sie haben nicht bemerkt, wie sich der Krankheitsverlauf dadurch massiv verschlechtert hat.

Das liegt einfach daran, dass die menschliche Schleimhaut im Dünndarm diese tierischen Eiweißketten aus der Milch durch die Zotten in die Kapillaren passieren lässt, ohne diese vorher in die einzelnen Aminosäuren zu verdauen und dann als Baustoff dem Stoffwechsel zur Verfügung zu stellen. Diese tierische Eiweißkette gerät jetzt zur Versorgung der Zellverbände über die Blutbahn in die Nähe des Bestimmungsortes, um dem menschlichen Körper als Baustoff dienlich zu sein. Nicht jede Zelle hat aber einen lückenlosen Anschluss an die Kapillaren. Das heißt kurz vor dem Bestimmungsort gehen die Nährstoffe in die Lymphe über. Das ist die extrazelluläre Flüssigkeit, in der die Zellen ernährt werden und auch der Abtransport  von Stoffwechselendprodukten über die Kapillaren gewährleistet werden muss. Das funktioniert ja normalerweise auch, wenn da jetzt nicht plötzlich die tierischen Eiweißketten aus der Milch die Lymphe behindern.

Diese Eiweißketten können selbst in der Lymphe in die einzelnen Aminosäuren abgebaut und dem Körper als Baustoff zur Verfügung gestellt werden. Aber jetzt kommt es auf die Menge an, die der menschliche Körper als Erwachsener überhaupt noch verwenden kann. Gemessen an dem übermäßigen Milchkonsum müssten wir ca. 15 m groß sein. Natürlich würde sich da die Kleiderindustrie darüber freuen. Aber für uns Erwachsene stellt das ein ernstes Problem dar.

Es gibt kaum Fertigprodukte, wo nicht irgendwo Milchprodukte verwendet werden. Denken Sie an Ihre eigene Küche, wo Sie überall Milchprodukte verwenden. Käse, Joghurt, Quark, Sahne etc.

Massive Veränderungen passieren aber erst mit der heutigen Ernährung, die Säure im Überfluss produziert. Machen Sie selbst einen Test mit einem Glas Wasser, das die klare und transportfähige Lymphe darstellt. Nehmen Sie als tierisches Eiweiß ein Hühnereiweiß und geben Sie dieses in das Glas mit Wasser. Sie sehen das Ganze bleibt in relativ flüssigem Zustand, dem sogenannten Solezustand. Geben Sie jetzt als Säure einen Schuss Essig hinzu und Sie können sofort beobachten, wie das Eiweiß mit Säure koaguliert, das heißt es tritt ein Gel-Zustand ein. Im Gel-Zustand ist die Lymphe nicht mehr so Transportdurchlässig wie sie sein sollte, sondern sie verbindet sich mit dem darüber liegenden Gewebe. Einzelne Zellverbände werden unterversorgt und sterben ab wie zum Beispiel die Knorpel in Gelenken.

Testen Sie sich selbst, versuchen Sie ihre Haut ohne Gewebe mit Zeigefinger und Daumen hochzuziehen. Wenn Sie das am Unterarm versuchen kann das unproblematisch sein, aber versuchen Sie es doch einmal im Bereich Oberschenkel oder Oberarm.

Warum Vollkorn?

Warum essen wir Weißmehl, wei0ßen Zucker, weißen Reis und weiße Teigwaren? Weil es besser schmeckt, oder wir uns daran einfach nur gewöhnt haben?

Warum wächst in der Natur das volle Korn und nicht einfach nur der weiße Stärkekern?

Warum bearbeitet der Mensch jedes natürliche Produkt so, dass beim Konsum dieser anorganischen Substanzen so viel Säure im Stoffwechsel entsteht, dass wir schleichend und unbemerkt übersäuern, viele über Verdauungsschwierigkeiten klagen und die bereits besprochenen Zivilisationskrankheiten überhand nehmen?

Diese Verarbeitung hat viele Gründe. Man versucht ein Produkt zu schaffen, das leichter und schneller zubereitet werden kann, damit es am Markt höheren Absatz findet und mehr Geld damit verdient werden kann. Zudem ist ein raffiniertes Nahrungsmittel länger haltbar als ein frisches, vollwertiges Lebensmittel. Das heißt logistisch und Lagertechnisch viel einfacher und Kostengünstiger zu handhaben. Solange wir als Konsumenten beim Einkauf von Lebens-mittel, die wir bis in unser Innerstes hineinführen, immer noch auf den günstigen Preis achten und in Supermärkten einkaufen, solange liegt die Verantwortung bei uns und nicht bei den Herstellern zum Beispiel für irgendwelche Lebensmittelskandale. Wie haben wir uns über den Gammelfleischskandal aufgeregt und nach Schuldigen gesucht. Eigentlich hätten wir dazu nur in den Spiegel schauen müssen. Unser Ziel muss sein, intuitiver und Saisonbewusster einzukaufen. Der Lust am Genuss nachzugeben und nicht dem Preis.

Das ganze Korn unbehandelt ist nicht so lange haltbar und kann durch den Weizenkeimling auch ranzig werden. Der Weizenkeim enthält essentielles, wertvolles Öl mit seinen fettlöslichen Vitaminen. In und unter der Schale sind die Vitamine und Mineralstoffe, die unser Körper benötigt, um das Korn natürlich verdauen zu können. Außerdem spielen die, im vollen Korn vorhandenen Ballaststoffe eine wesentliche Rolle bei der Verdauung. Das fördert die Darmbewegung, die Peristaltik, die für eine Fortbewegung des Speisebreies verantwort-lich ist. Einem erschlafften Darm fehlt die Kondition. Er ist müde geworden, denn er musste sich ja mit den hoch raffinierten Produkten überhaupt nicht anstrengen. Vollkorn ist Darmtraining. Unser Darm ist wichtig für unsere Gesundheit und ein funktionierendes Immunsystem. Krankheit beginnt im Darm.

Vollkornreis ist genau so zu handhaben wie Vollkornweizen. Vollkornreis ist in weniger Arbeitsgängen abgefüllt als zum Beispiel der viel gelobte Parboiled Reis und trotzdem ist er teurer. Parboiled Reis ist ein amerikanisches Verfahren, das zum Haltbarmachen für Kriegseinsätze in Vietnam entwickelt wurde. Schädlinge verschmähen den Parboiled Reis, aber wir Menschen essen ihn fast weltweit, weil er sehr lange haltbar ist und beim Kochen nicht mehr klebt. Wir machen uns viel zu wenig Gedanken, bei dem was wir essen.

Betrachten wir doch das Weizenmehl Typ 405. Reine Stärke ohne jegliche Nährstoffe. Leicht zu handhaben und Backwerke gelingen damit fast immer. Die Kohlenhydratdichte ist im Weißmehl so hoch, dass wir mit dem Konsum restlos übersäuern. Die wichtigen Vitamine und Mineralstoffe sind ausgemahlen, raffiniert bis zur Unkenntlichkeit für unsere Verdauung. Gleichzeitig wird es behandelt mit chemischen Stoffen, sogenannte Antioxidantien. Wenn Sie auf der Packung das Haltbarkeitsdatum betrachten, muss bei Ihnen die Alarmglocke klingeln, denn Lebensmittel sind nicht lange haltbar. Haltbar sind nur die anorganischen Nahrungsmittel. Unser Körper besteht hauptsächlich aus organischer Substanz. Wir können aber keine organische Struktur mit anorganischen Substanzen aufbauen.

Warum ist Bio besser als konventionelle Produktion?

In den Medien wird ort darüber berichtet, dass in den heutigen Nahrungsmitteln nicht mehr die Nährstoffe enthalten sind, die früher noch als Inhaltsstoffe ausgewiesen wurden.

Das liegt aber nicht nur an den scheinbar ausgelaugten Böden, sondern auch an der Art der Produktion.

Größer, schneller, kalibrierter und schöner ist die heutige Devise. Dafür wird dement-sprechend viel Chemie eingesetzt.

Wenn beispielsweise eine Karotte mit ihrem eigenen Stoffwechsel langsam und natürlich wächst, hat sie die Zeit, die notwendigen Stoffe im Boden zu lösen, diese aufzunehmen und sie fotosynthetisch verstoffwechselt uns als vollwertiges Lebensmittel zur Verfügung zu stellen und uns so Leben zu vermitteln.

Schnell zum Wachsen gedüngte und gezüchtete Pflanzen haben diese Möglichkeit nicht und sind deshalb auch nicht so gehaltvoll.

Dafür dürfen wir natürlich auch nur Lebensmittel mit der jeweiligen Saisonzeit berücksichtigen.

Beispiel Kopfsalat: Jeden Winter lesen wir über Meldungen, dass der Kopfsalat vom Gesundheitsamt überprüft wurde und mit zuviel Nitrat belastet sei. Sonnenklar: Die Sonne fehlt und damit funktioniert der Stoffwechsel im Kopfsalat nicht. Wie soll das mitten im Winter im Treibhaus auch funktionieren? Können wir da nicht auf Endiviensalat oder Feldsalat ausweichen, denen die winterlichen Temperaturen nichts ausmachen und die unter freiem Himmel natürlich wachsen können?

Wissen Sie übrigens, was es bedeutet, wenn auf Ihrem Gemüse steht aus „Hors sol Anbau“? Ganz einfach, dieses Gemüse wächst in einer unnatürlichen, von Menschenhand zusammen gestellten Nährlösung ohne jemals einen Krümel Erde zu sehen.

Lebensmittel wollen als Lebensmittel behandelt werden und nicht als Ware.

 

Veganer sind keine besseren Menschen aber sie ernähren sich intelligenter.

 

Ferdinand Thoma Juni 2016




Gesundheit durch Entsäuerung oder Wellness mit Wirkung

18. Mai 2016
20160519_152623

Gesundheit durch Entschlackung

oder „Effektives Anti-Aging!“

im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

 Entschlackung bedeutet die Entfernung von Ablagerungen aus dem menschlichen Organismus. Entschlackung ist nicht mit Schlackenlösung gleichzusetzen oder zu verwechseln. Schlackenlösung ist lediglich der Beginn einer systematischen und erfolgreichen Entschlackung.

 Entschlackung erfolgt in drei körperchemischen Schritten:

-         Ausleitung von Säuren, Giften und Schadstoffen

-         Neutralisierung von Säuren und Giften ( Acidosana Basenpulver)

-         Lösung und Ausleitung abgelagerter Schlacken (Wasser)

Was ist Gesundheit?

Gesundheit des Körpers bedeutet Gift- und Schlackenfreiheit der Zellen, Gewebe, Drüsen und Organe bei gleichzeitig gefüllten Mineralstoffdepots. Gesundheit beinhaltet aber auch, dass die Zellen insgesamt über ein ausreichendes energetisches und stoffliches Potential verfügen, um gesundheitsschädliche Substanzen abwehren zu können. Gewebe, Drüsen und Organe bleiben so frei von Vergiftungen und Verätzungen.

Wo befinden sich unsere körpereigenen Mineralstoffdepots?

Unsere Mineralstoffdepots befinden sich in unserer Haut, unserem Haarboden, in Nägeln, Knochen und Knorpeln, in unseren Sehnen und Kapseln sowie in unserem Blut. Heutzutage sind diese Depots jedoch nur selten gut gefüllt, denn unsere industriell verarbeiteten Nahrungsmittel sind arm an energiereichen Mineral- und Vitalstoffen. Durch den hohen Konsum an Eiweiss und Genussmitteln fallen darüber hinaus viele Säuren, Gifte und Schadstoffe an. Zu deren Neutralisierung und Inaktivierung muss der Körper aufgrund des Mineralstoffmangels in der Nahrung seine eigenen Mineralstoffdepots angreifen. Daher nehmen diese kontinuierlich ab. Dieser Prozess ist das, was wir Alterung nennen.

Wie kommen Säuren  und Gifte in unseren Körper?

Gifte kommen in erster Linie aus unserer Umwelt: aus Zahnersatzstoffen, Medikamenten- und Hormonrückständen in Fleisch, Nahrungsmitteln (Pestizide, Insektizide, Herbizide etc.) und aus Genussmitteln, aus Zusatzstoffen wie z.B. künstlichen Aromen, Konservierungsmitteln und Farbstoffen, aus Schadstoff-ausdünstungen von Möbeln, Teppichböden, Textilien etc. Jeden Tag nehmen wir zahlreiche dieser Gifte über die Atemluft, den Darm sowie über die Haut in unseren Körper auf Säuren nehmen wir vor allem über Nahrungs- und Genussmittel sowie Medikamente (Schmerzmittel etc.) auf. Sie entstehen auch aus eigenem Fehlverhalten, körperlicher Überanstrengung sowie Stress, Angst und Ärger. Harnsäure entsteht im Körper aus Zellverfall und Fleischkonsum, Schwefel- und Salpetersäure aus Schweinefleisch, Gepökeltem und vielen Käsesorten. Milchsäure wird bei übertriebener Anstrengung mit hoher Intensität gebildet. Gerbsäure nehmen wir aus schwarzem Tee und Kaffee auf, Essigsäure aus Süsswarenkonsum und unvollständig aufgespaltenen Fetten. Salzsäure entsteht aus Stress, Angst und Ärger.Schlacken sind mit Mineralstoffen und Spurenelementen neutralisierte Säuren und Gifte. Diese Schlacken werden vom Chemiker als Salze bezeichnet. Der Körper muss diese Salze bilden, um von den Säuren oder Giften nicht verätzt oder zerstört zu werden. Für die Bildung eines solchen Salzes verbinden sich energiereiche Mineralstoffe mit dem Gift bzw. mit der Säure, um diese unschädlich zu machen und zu neutralisieren. Werden dem Körper nicht genügend energiereiche Mineralstoffe mit der Nahrung zugeführt, greift er auf seine eigenen Mineralstoffdepots zurück. Normalerweise werden die vom Körper sinnvoll gebildeten Salze ausgeschieden. Nur durch Ablagerung wird aus dem von Körper gebildeten Salz eine Schlacke.

 

Warum bilden sich Ablagerungen?

Hohe Säure- oder Giftaufnahmen sowie eine durch wenig Trinken hervorgerufene geringe Flüssigkeitsmenge im Organismus führen zu einer hohen Schadstoffkonzentration in den Körperflüssigkeiten. Es kommt zur Ausfällung von Salzen und schliesslich zu deren Ablagerung. Die am schwersten löslichen Salze, wie z.B. Harnsäure oder Oxalsäure Salze lagern sich als erste ab. Weil in Händen und Füssen, an den Knien und Knöcheln und auch im Nacken und Schulterbereich etwas niedrigere Temperaturen herrschen als im Ober- und Unterkörper, lagern sich Schlacken zuerst an diesen Stellen ab. Mit regelmässiger Bewegung werden der Körperkreislauf und die Durchblutung angeregt. Verbunden mit der verbesserten Blutzirkulation sind eine angenehme Körperwärme und ein verbesserter Abtransport von Stoffwechselschlacken. Bewegung verhindert kalte Hände und Füsse und beugt auf diese Weise einer frühzeitigen Verschlackung vor. Insgesamt verläuft die Schlackenablagerung hierarchisch. Sie erfolgt zunächst im Fettgewebe, dann im Bindegewebe und der Muskulatur. Sind diese Deponien gefüllt, kommt es zu Ablagerungen in Gelenken, Kapseln und in den Nieren, in der Harn- und Gallenblase, später auch in Organen und schliesslich im Herzen und Gehirn.

Was ist Entschlackung?

Entschlackung ist die Entfernung von Schlacken aus den Zellen, Geweben, Drüsen, Gelenken und Organen des Körpers. Diese Entfernung erfolgt in drei körperchemischen Schritten.

Der erste Schritt der Entschlackung ist die Ausleitung von Gift- und Schadstoffen. Der Körper besitzt dafür fünf verschiedene Ventile: den Darm, die Niere, die Lunge, die Haut und die Schleimhäute. Jedes dieser Organe hat nur eine ganz bestimmte Ausscheidungskapazität. Diese Schwelle wird i.d.R. nicht überschritten, da es sonst zur Selbstvergiftung des Organs kommen würde. Der Darm und die Nieren stehen an erster Stelle der Schadstoffausscheidung. Sind diese Organe durch ein Zuviel an Säuren und Giften oder durch eine angeborene Schwäche überlastet, so kann es z.B. zu Nieren- und Blasensteinen oder zu Darmproblemen kommen. Als Ausweg wird die Lunge verstärkt zur Ausscheidung des gasförmigen Säurebestandteils herangezogen. Aber auch sie wird durch diese Vorgänge überlastet, was sich oftmals in Form einer chronischen Bronchitis oder durch Asthma äussern kann. Sind nun auch die Ausscheidungskapazitäten der Lunge erschöpft, verstärkt der Organismus die Ausscheidung über die Haut. Je nach Konzentration der Gifte, Säuren und deren Aggressivität wird die Haut übermässig strapaziert und gereizt. Anzeichen hierfür sind chronische Ekzeme, Neurodermitis, Schuppen-flechte, Pickel, Akne, Furunkel, Offenes Bein oder Allergien. Das durch die Ausscheidungen saure Milieu der Haut und der Schleimhäute schafft zudem ideale Bedingungen für die Ansiedlung von Haut- und Nagelpilzen, von Darm- und Scheidenpilzen. Im Rahmen einer Entschlackung ist es daher zunächst wichtig, sich von Säuren und Giften zu befreien, die momentan auf den Organismus einwirken.

Zur schonenden Ausleitung von belastenden Giften und Säuren zu Beginn einer Entschlackungsphase kann die Haut eine wirkungsvolle Unterstützung leisten. Die Ausscheidungsfunktion der Haut wird besonders effektiv durch basische Bäder mit einem ph-Wert von ca.     ph 8,5 angeregt und beruht auf dem Prinzip der Osmose. Osmose bezeichnet einen Konzentrationsaustausch zwischen zwei Flüssigkeiten. Basische Bäder bewirken bei akuter Übersäuerung im Körper ein Konzentrationsgefälle von innen nach aussen. Über den Konzentrationsausgleich nutzt der Körper die Möglichkeit, Säuren und Gifte direkt auszuscheiden. Nieren, Darm und die anderen Ausscheidungsorgane finden auf diesem physiologisch einfachen Weg Entlastung und können wieder optimal ihre Funktion aufnehmen. Für die basische Körperpflege gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten: Fussbäder, Vollbäder, Hand-, Arm- und Teil – Basenbäder, gezielte Wickel oder Umschläge, Spülungen, Acidosana Massagen, Basensalzsocken, Basensalzhandschuhe, Basensalzhemden.

Wichtig ist eine regelmässige Anwendung basischer Bäder. Die Durchführung von mindestens drei basischen Fussbädern pro Woche ist anzustreben. Optimal wäre ein tägliches basisches Fussbad von ca. 30 Minuten Dauer. Die Füsse gelten in der Naturheilkunde als „Hilfsnieren“, weil über die Fusssohlen relativ viele Stoffwechsel Endprodukte ausgeschieden werden können (Beispiel: Schweissfüsse). Es empfiehlt sich daher, jede Entschlackung mit Fussbädern zu beginnen. Deren Temperatur beträgt zwischen 39° C und 41°C. Bei Krampfadern und Besenreisern empfiehlt sich für das Fussbad eine Bade-Temperatur von 25 bis 28°C. Es gilt die Faustregel: Je grösser der Schweregrad der Krampfadern, desto niedriger sollte die Temperatur des Fussbades sein. Die Anwendung von Salzsocken ist bei Krampfadern besonders zu empfehlen. Bei desolatem Gewebe wird ggf. auf das Baden des betroffenen Fusses verzichtet. In derartigen Fällen, die ggf. bei Offenem Bein auftreten können, wird entlastende Entschlackung in Form von Wickeln, Baden des intakten Fusses, Einläufen, Waschungen, Colon-Hydro-Therapie usw. praktiziert.

Um eine gesamte Hautoberfläche von etwa 2 qm für die Ausscheidung zu nutzen, sind zwei Sitz- oder Vollbäder pro Woche eine sinnvolle Ergänzung. Die empfohlene Badedauer beträgt mindestens 30 bis etwa 90 Minuten. Die Temperatur sollte nicht zu heiss sein und etwa 36 bis 38° C betragen. Regelmässige Abreibungen der Haut während des Bades mit einem Schwamm oder einer Badebürste regen die Hautdurchblutung an, öffnen die einzelnen Poren und fördern so die Ausscheidungsfähigkeit der Haut.

Sollte es durch die hohen Ausleitungen von aggressiven Schadstoffen zu Hautreizungen oder gar Juckreiz kommen, so führt man eine saure Schluss-spülung durch. Dazu nimmt man einige Liter des Badewassers, gibt einen Schuss Kanne Brottrunk, Obstessig oder auch Retterspitz hinzu und giesst diese Spülung über die betroffenen Körperpartien. Mit dieser Lösung können auch leicht saure Wickel für juckende Körperstellen zubereitet werden.

Der zweite Schritt der Entschlackung besteht in der Neutralisierung der zurzeit im Organismus zirkulierenden Gifte und Säuren. Hierfür benötigt man ein breites Angebot an energiereichen Mineralstoffen und Spurenelementen. Eine vollwertige vegane Ernährung, ggf. auch die Einnahme von Acidosana Basenpulver für morgens (Citrate) und die Einnahme von Acidosana Basenpulver am Abend (Carbonate) sind die besten Quellen für eine ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen. Ziel der Ernährungsumstellung ist es, eine säureüberschüssige in eine basenüberschüssige Ernährung umzuwandeln. Diese sollte reich sein an lebensnotwendigen Nährstoffen wie Mineralien, Vitaminen sowie hochwertigen pflanzlichen Ölen. Defizite können so ausgeglichen und Depots wieder aufgefüllt werden. Auf diese Weise wird eine optimale Ausgangsbasis geschaffen, damit der Stoffwechsel wieder reibungslos funktionieren kann. Gleichzeitig ist es günstig, gesundheits- und stoffwechselbelastende sowie saure und säurebildende Nahrungsmittel wie z.B. Fleisch, tierische Fette, Zucker und Süsswaren, Kaffee, Schwarztee, Fast Food und zusatzstoffhaltige Fertigprodukte zu vermeiden oder zumindest stark einzuschränken. Die Einnahme von Süssstoffen ist als äusserst bedenklich zu betrachten und schadet in höchstem Masse unserer Gesundheit. Auch die Vermeidung überhöhter, zu intensiver sportlicher Anstrengung reduziert die Säurebildung. Durch Sport mit hoher Intensität entsteht im Körper Milchsäure.                                                                                                                                              Etwa ein Viertel der täglichen Nahrung sollte roh verzehrt werden, wie z.B. rohes Gemüse (Kohlrabi, Karotten, Salate etc.) oder Obst (heimische Früchte zur entsprechenden Saison). Wenn rohes Gemüse bzw. rohes Obst von empfindlichen, allergisch reagierenden und sensiblen Personen nicht ertragen wird, sollten schonend gegarte bzw. gedünstete Gerichte bevorzugt werden. Generell ist darauf zu achten, das Gemüse nur kurz anzudünsten, um Vitamine und wertvolle Enzyme nicht zu schädigen. Auch das Kochwasser, z.B. für eine Sosse, ist mit zu verwerten, da alle Mineralstoffe wasserlöslich sind und sich somit im Kochwasser ansammeln.

Durch die Neutralisierung bei erhöhter Einnahme von Mineralstoffen  und die Ausleitung von Schadstoffen wird der Stoffwechsel erheblich gestärkt und entlastet. Vier bis sechs Wochen Ernährungsumstellung und regelmässige Anwendungen basischer Bäder sind eine optimale Vorbereitung für die Lösung jahrzehntelang abgelagerter Schlacken.

Der dritte Schritt der Entschlackung, die Lösung von Schlacken, kann mit Hilfe von Acidosana Basenpulver und reichlichem Konsum von Trinkwasser die Konzentration der gelösten Säuren verdünnen und hilft bei deren Ausschwemmung. Da die Nieren Flüssigkeiten nur bis zu einem Säuregrad von pH 4,4 ausscheiden können, wird diese „Sperre“ durch den hohen Verdünnungsgrad geschickt umgangen. Belastende Stoffe kommen so leichter zur Ausscheidung und werden nicht mehr im Körper abgelagert.

Sauer macht nicht lustig Ferdinand Thoma       (Texte aus dem Buch: Die vier Säulen der Gesundheit)

Effektive Entsäuerungswochen finden Sie Im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee oder im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand.

 




Detoxing, Entschlackung, Entsäuerung ist effektives Wellness mit Wirkung

16. Mai 2016
DSC01924

Wellness im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand und im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee ist effektives Wellness mit sofort spürbarer Wirkung.

Entgiften und  Entsäuern Sie bei unserer Acidosana Balance Woche im Wellnesshotel Auerhahn am Schluchsee oder im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand.

Wir gehen in beiden Hotels sehr konsequent vor und betreuen Sie mit unseren Anwendungen, der speziellen Acidosana Massage, Basenbädern, basische Packungen, basischem Essen und unserem Aktivprogramm täglich.

Ganz wichtig dabei ist natürlich die Ernährung, die genau auf diese Woche abgestimmt ist. Vorwiegend vegane Ernährung versorgt Sie mit den entsprechenden Mineralstoffen mit denen die Säure neutralisiert werden kann.

Ganz ohne Zusätze geht es aber nicht so schnell. Darum haben wir über Kokoderma Cosmetics ein Basenpulver für morgens und ein Basenpulver für abends entwickelt. Reine Minrealstoffe ohne jegliche Zusätze.

Damit die Wirkung länger anhält und Ihnen ein optimales Ergebnis für längere Zeit gewährleistet, bekommen Sie natürlich das Buch: Die vier Säulen der Gesundheit mit nach Hause.

Damit Sie Ihr Entsäuerungsprogramm zu Hause genauso weiterführen können, zeigen wir Ihnen während dem Aktivprogramm die Acidosana Selbstmassage, wir demonstrieren im veganen Kochkursf auch die basische Küche und geben Ihnen Basenpulver für 3 Monate mit nach Hause.

Wenn Sie dazu noch unsere basischen Badesalze und ein Basenmüsli mit nach Hause nehmen, dann steht Ihrer Entsäuerung nichts mehr entgegen. Sie werden staunen, wie sich Wellness mit Wirkung anfühlt.

Unwichtig, ganz nebenbei nimmt man auch etwas ab dabei. Wir nennen es auch effektives Anti aging .

Entsäuerte Grüsse aus dem Schwarzwald Ferdinand Thoma




Vegane Küche im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

4. Mai 2016
20160503_164000_resized

Frische vegane Küche muss nicht schwierig sein, kann aber trotzdem abwechslungsreich sein.

Ein Beispiel vom 3. Mai 2016.

Gegrillter Gemüsespiess mit frischen Kräutern auf roten Linsen in Kokosmilch asiatisch gewürzt.

Einfach lecker, gesund und farbenfroh im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand. Natürlich gibt es davor noch eine kalte Vorspeise mit Avocado, roter Mojosauce, Cashew Nüssen, Eisbergsalat und knackig frischen Sprossen. Im Wonnemonat Mai dazwischen natürlich ein cremiges Spargelsüppchen ohne Sahne. Als Süssspeise Erdbeeren mit Rhabarber mit Seidentofu zubereitet. So schmackhaft kann vegane Küche sein.Es sind einfach einige Grundregeln zu beachten wie zum Beispiel: Fonds und Saucen immer nur mit Gemüsebrühe ansetzen, für Desserts natürlich keine Milchprodukte oder Gelatine verwenden, die gute Butter weicht hochwertigen Pflanzenölen usw. Sogar eine Mayonnaise stellen wir vegan her. 300 ml Sojasahne 3 Minuten schlagen, 1 Esslöffel Senf, Gewürze dazu, weiter schlagen und 100 ml Pflanzenöl langsam dazu geben. Bei dem kalt gepressten Bio Leinöl von Bruno Zimmer wird die Mayonnaise auch wunderschön goldgelb.

Guten Appetit Ferdinand Thoma

Das Gläschen Wein zum Abendessen vom Weingut Engelhof schmeckt mir übrigens auch, wenn er nicht vegan ist.




Frequenzen als Energietankstelle im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand

20. April 2016
DSC03203

Die QI – Motion Lounge ist eröffnet.

Gratis pure Zell – Energie tanken gibt es nur im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee und im Bio und Wellnesshotel Alpenblick in Höchenschwand.

Mit den innovativen Produkten von QI Quant erleben Sie neues Wohlgefühl. Ob Wasser vom Revitaltablett, eine Massage auf der speziellen Quantenliege mit garantierter Tiefenentspannung, das Bett im Quantenfeld mit garantiertem Tiefschlaf ist mit der Quantentechnologie von Harald Granzer möglich.

Frequenzen sind das Geheimnis von Harald Granzer. Nach 17 Jahren Forschung funktionieren die Frequenzgeber ohne Stromanschluss. Mit der Technik von Nicola Tesla sind die Produkte besonders wirksam, da kein störender Elektrosmog die erzeugten Frequenzen beeinflusst.

Ich schlafe seit QI Quant noch besser in der herrlichen Schwarzwaldluft.     Ferdinand Thoma




Flüchtlingskrise im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee ?

12. März 2016
IMG-20160312-WA0000

Flüchtlinge sind Menschen wie Du und ich. Wie sieht ein echter Schwarzwälder aus?

Im Wellnesshotel Auerhahn in Schluchsee arbeiten momentan 2 Flüchtlinge, die mit dem Boot über das große Wasser kamen. Natürlich ist das Thema Sprache nicht ganz unwichtig. Beide heißen Lamin (so heißen alle erstgeborenen Söhne) und können sich aber gut in englisch unterhalten. Damit können wir umgehen. Mit der afrikanischen Sprache hätten wir doch etwas Schwierigkeiten. Vielleicht könnten wir maximal mit fünf Wörtern aufwarten, die wir aus früheren Urlaubsaufenthalten kennen.

Integrationsschwierigkeiten kennen wir nicht. Die Lamin’s sind fröhliche Menschen, die sich freuen, wenn man Ihnen mit Respekt und Freundlichkeit begegnet. Der Lehrer unter den beiden arbeitet bei uns am Buffet und hat ab und an auch mal Gästekontakt. Unsere Gäste sind in dieser Beziehung großzügig und sprechen auch gerne mal ein paar Wörter englisch.

Es gibt so alte Sprüche wie Arbeit macht glücklich. Wenn man die Situation beobachtet, dann wird jedem der tiefere Sinn dieser Sprüche sofort klar. Nur wer eigenes Geld verdient (und gleichgestellt ist) ist auch tatsächlich frei. Eine Wohnung zu mieten, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, das ist tatsächlich ein Gefühl von Freiheit. Das Glücklich Sein ist dann die logische Schlussfolgerung. Wer arbeitet kommt auch weniger auf dumme Gedanken. Darum finde ich es sehr wichtig, dass das von der Politik heutzutage Erleichterungen bei der Arbeitsgenehmigung gibt und jemand nicht erst 2 Jahre darauf warten muss.

Grüße aus dem Schwarzwald Ferdinand Thoma